Verplichtende Elemente

Das von der TUM-GS und dem MGC bzw. der Fakultät für Medizin vorgegebene verpflichtende Qualifizierungsprogramm für alle Doktoranden umfasst die folgenden Elemente:

  • Betreuungsvereinbarung und mindestens zweijährige Mitgliedschaft in der TUM-GS. Die Betreuungsvereinbarung wird bei der Anmeldung erstellt und sollte vor Einreichung gründlich mit den Betreuern/Mentoren besprochen werden.
  • Einbindung in das akademische Umfeld der TUM, durch Präsenzzeit an der TUM, in Form von Mitarbeit in einer Forschungsgruppe an der TUM, dem MRI oder einer vom Medical Graduate Center anerkannten, öffentlichen, akademischen Forschungseinrichtung.
  • Ein mehrtägiges Auftaktseminar innerhalb der ersten sechs Monate des Promotionsvorhabens zur Vorbereitung auf die Forschungsarbeit und Förderung persönlicher Netzwerke, welches von der TUM-GS zentral angeboten wird. Das Angebot finden Sie unter http://www.gs.tum.de/de/promovierende/qualifizierung/auftaktseminar/termine-und-anmeldung/.
    Bitte beachten Sie: Um sich zum Auftaktseminar anzumelden, müssen Sie Mitglied oder vorläufiges Mitglied der TUM-GS sein!
  • Seminar über gute wissenschaftliche Praxis (für alle Doktoranden die sich ab 01.01.2017 an der Fakultät für Medizin angemeldet haben, auch Mitglieder thematischer Graduiertenzentren!). Die Veranstaltung im Umfang von ca. 2 Stunden wird vom MGC regelmäßig angeboten. Alternativ kann eine äquivalente Veranstaltung mit vergleichbaren Inhalten besucht werden (über die Äquivalenz entscheidet das MGC, Webinare o. ä. werden nicht anerkannt). Die Teilnahme soll innerhalb des ersten halben Jahres des Promotionsvorhabens erfolgen.
  • Feedbackgespräche: Spätestens 6 bis 12 Monate nach Eintritt in die TUM-GS findet ein 1. Feedbackgespräch zwischen Doktorand, Betreuer und Mentor statt. Mindestens ein weiteres Feedbackgespräch findet im Laufe der weiteren Promotionszeit statt. Für die verschiedenen Programme gelten unterschiedliche Regelungen. Informieren Sie sich bitte unter dem jeweiligen Programm. Mehr Informationen und den Ablauf der Feedbackgespräche finden Sie hier.
  • Diskussion des Forschungsprojekts in der internationalen Fachöffentlichkeit im Laufe der Promotionsphase. In Form von mind. einer Veröffentlichung in einer begutachteten Zeitschrift (in der Regel als Erstautor) oder (für Promotionen zum Dr. med. und Dr. med. dent.) durch einen angenommenen Beitrag als Erstautor bei einer internationalen Fachtagung und Peer-Review-Verfahren.
    Eine internationale Fachtagung ist nach Definition der TUM-GS und des MGC eine Fachtagung, die im Ausland stattfindet, auf Englisch abgehalten wird und an deren Ausrichtung internationale/ausländische Fachgesellschaften beteiligt sind. Bitte halten Sie bei Fragen im Einzelfall Rücksprache mit dem MGC, ob Tagungen diese Kriterien erfüllen.
  • Fachliche Veranstaltungen von insgesamt mind. 6 SWS (63 Zeitstunden), bzw. für Dr. med. und Dr. med. dent. 4 SWS (42 Zeitstunden) zusätzlich zum Medizinstudium, über die gesamte Dauer der Promotion.
    • Im PhD-Studiengang Medical Life Science and Technology sowie im Promotionsprogramm Translationale Medizin wird ein programmspezifisches Curriculum angeboten. Dieses ist verpflichtend für die Doktoranden in diesen Programmen und erfüllt die Anforderungen für fachliche Veranstaltungen.
    • Sowohl bei der medizinischen Promotion (Dr. med./ Dr. med. dent.), als auch im Promotionsprogramm Experimentelle Medizin (Dr. rer. nat.) werden die Veranstaltungen von den Doktoranden und ihren Betreuern selbst zusammengestellt und zur Anerkennung beim MGC eingereicht. Alle anzurechnenden Veranstaltungen müssen fachlich zum Thema der jeweiligen Dissertation passen.
    • Die Anerkennung erfolgt über DocGS. Laden Sie dazu in DocGS unter dem Punkt Qualifizierungsprogramm – Fachliche Qualifizierung für alle Kurse eine persönliche und vom Veranstalter unterschriebene Teilnahmebestätigung mit Informationen zu Veranstalter, Datum, Zeiten, Ort und Thema hoch und füllen Sie die benötigten Informationen aus. Falls das das Thema der Veranstaltung aus der Teilnahmebestätigung nicht ersichtlich ist, laden Sie bitte zusätzlich das Programm o. ä. hoch. Vom MGC anerkannte Veranstaltungen werden mit einem grünen Haken gekennzeichnet.

    Sollten Sie Fragen zur Anerkennung einer Veranstaltung haben, schicken Sie bitte genaue Informationen zur Veranstaltung (z.B. Programm, Flyer) an mgc.med@tum.de . Um eine schnellere Bearbeitung zu gewährleisten, schreiben Sie bitte in den Betreff, um welches Promotionsprogramm es sich handelt.

    In der folgenden Tabelle sind Beispiele für häufig anerkannte Veranstaltungsformen aufgeführt:

    Veranstaltungsform

    Beispiele

    Einschränkungen

    Sommer-/Winterschulen

     

     

    Methodenkurse, Workshops, Praktikum

    EMBO-Kurse, Satelliten-Workshops, Felasa-B-Kurs bei Dissertationen mit Versuchstieren

     

    Doktorandenseminare, Lab-Meetings, Journal Clubs*

     

     

     

     

     

    Nur anrechenbar für medizinische Promotionen

     

     

    Curriculare Seminare, Spezialvorlesungen, Wahlfächer

    Fakultative Lehrveranstaltungen

    Wenn nicht schon im Studium angerechnet, müssen im Vorlesungsverzeichnis aufgeführt sein

    Fortbildungsveranstaltungen**

     

    Von der Ärztekammer anerkannte Veranstaltungen mit Fortbildungspunkten

    Prüfarztkurs

     

     

     * Anrechnung über Laufzettel, versehen mit Datum, Zeiten, Thema, Ort und Name, und mit Unterschrift von Betreuer/Veranstalter

    ** Die Teilnahmebestätigung muss neben den o.g. Inhalten auch die Fortbildungspunkte beinhalten. Ggf. müssen Teilnahmebestätigungen im Voraus beim Veranstalter beantragt werden.

    Nicht als fachlich-wissenschaftlich anrechenbar sind folgende und ähnliche Veranstaltungen:

    • Kongresse/ Tagungen/ Konferenzen
    • Hospitationen
    • Angebote virtueller Hochschulen, Webinare, o. ä.
    • Soft Skills Kurse (ggf. anrechenbar als überfachliche Veranstaltungen)